Das Plankton

 

    Was ist Plankton ?

   Unter Plankton versteht man alle im Wasser suspendierten Organismen (Tiere, Pflanzen und Bakterien). Das Plankton ist in der Regel klein (einige wenige μm), kann aber auch viel größer sein (einige Zentimeter). Tierisches Plankton heißt Zooplankton, Pflanzenplankton heißt Phytoplankton

 

   Zooplankton und Phytoplankton sind die Basis der Nahrungskette im Ozean. Zum Beispiel sind sie die Hauptnahrung von Blauwalen und einigen Schalentieren. 

​​

  Phytoplankton sind Mikroalgen und photosynthetische Bakterien. Durch die Photosynthese absorbiert Phytoplankton Kohlendioxid (ein Treibhausgas, das zur globalen Erwärmung beiträgt) und gibt Sauerstoff ab (das Gas, das die Tiere benötigen). Sie ermöglicht somit eine Klimaregulierung. Entgegen der landläufigen Meinung sind es nicht die Bäume, die die Lunge der Erde sind, sondern das Phytoplankton, denn es ist der erste Verbraucher von CO2; es erzeugt die Hälfte der O2-Produktion des Planeten. 

    Warum Plankton untersuchen?

   Phytoplankton wird als Klimaregulator eine wesentliche Rolle beim Klimawandel spielen. Diese Organismen sind jedoch nach wie vor wenig bekannt. Sie sind umso unbekannter in schwer zugänglichen Regionen wie der Antarktis.

  Zusätzlich werden durch die globale Erwärmung die Phytoplanktonblütenzyklen verändert. In der Tat, da es wärmer ist, schmilzt der Eisbeutel schneller. Dadurch erhält das Wasser mehr Licht. Dies verändert die Phytoplankton-Gemeinschaften in der Region. Da dieses Phänomen relativ neu ist, ist es wichtig, seine Entwicklung im Laufe der Zeit zu beobachten. Dieses Beobachten der planktonischen Gemeinschaften in der Antarktis wird es ermöglichen, realitätsnähere planktonische Bevölkerungsmodelle und damit bessere Modelle des Klimawandels zu etablieren.

  Das Phytoplankton ist zudem eine Nahrungsquelle für Zooplankton, so dass die Evolution des Phytoplanktons eine Evolution des Zooplanktons bedeutet. Da Plankton, sowohl tierisches als auch pflanzliches, die Grundlage der Nahrungskette ist, wird dies Auswirkungen auf die Entwicklung der gesamten lokalen Fauna haben.

       Was werden wir dort studieren?

 

 Wir werden auf dem Weg dorthin in Zusammenarbeit mit Plankton Planet Proben entnehmen. Diese Proben werden aufbereitet, unter einem Mikroskop analysiert und dann auf dem Boot gelagert, um sie - nach unserer Rückkehr in Amerika - zur Analyse und Lagerung an das CNRS zu senden. 

 

  Um eine Probenahme durchzuführen, müssen wir ein sehr genaues Verfahren befolgen, in dem wir in Brest ausgebildet wurden. Diese Vorgehensweise wird in der beigefügten Grafik links vereinfacht erläutert.

 

    Unsere Proben werden dann an die CNRS-Laboratorien in Roscoff (Nordküste der Bretagne) geschickt, wo sie verarbeitet werden. Die Proben werden mit geografischen, meteorologischen und maritimen aktuellen Daten gekoppelt, die dem Zeitpunkt und dem Ort der Sammlung entsprechen. Die so gewonnenen Daten werden für die Klassifizierung von Phytoplankton und Zooplanktongemeinschaften verwendet. Diese Daten ermöglichen auch die Beobachtung der planktonischen Bevölkerungsentwicklung in der Region der antarktischen Halbinsel.

  • Facebook Social Icon
  • Instagram Social Icon
  • Twitter Social Icon